Sustainable Innovation & Good Global Governance: Zwei Workshops mit Prof Dr. Günther Bachmann

Zoom 2030: Sustainable Innovation & Growth als zentraler Wachstumsmotor der Wirtschaftsmittelmacht Deutschland

Prof. Dr. Günther Bachmann skizziert, wie die Wirtschaft sich über die Jahre verändern wird und Innovationen in Nachhaltigkeit und darauf aufbauende Anpassungen der Geschäftsmodelle für viele Unternehmen der wichtige Treiber für Wachstum sein wird. In unserem Zukunftsworkshop hilft Prof. Bachmann den Entscheidungsträgern die richtigen Steine (Themen) für Sustainable Innovation & Growth zu identifizieren und sie umzudrehen, d.h. erste Anstöße für Innovationsprozesse zu geben. In diesem ganztägigen Workshop wird am Vormittag die Vision von Sustainable Innovation & Growth auf der Makroebene von Prof. Bachmann dargelegt, während am Nachmittag auf Grundlage vorheriger Analysen (durchgeführt von POOL) relevante Felder und Ansätze für das Unternehmen identifiziert werden.

Versprechen 1: Unternehmen, die sich die unternehmerischen Chancen des Themas Nachhaltigkeit, bisher nicht haben vorstellen können, bekommen hier einen entscheidenden Impuls, diese nun zu erkennen und systematisch zu ergreifen.


Agenda des Workshops

Vorbereitende Arbeiten: relevante Themenfelder für das Unternehmen identifizieren (POOL)

  1. Impulsvortrag zu Rahmenbedingungen in identifiziertem Rahmenfeld (bspw. Biodiversität) (Bachmann)
  2. Identifikation und Validierung für das Unternehmen relevanter „Steine“ (Bachmann + Teilnehmer*innen): Dialog / offene Diskussionsrunde
  3. Ermittlung von Chancen der identifizierten „Steine“ für das Unternehmen (Moderation Bachmann)
  4. Der Weg zum Nutzen (Moderation Bachmann)

Zoom 2035: Good Global Governance – wie die Welt beim Klimaschutz noch die Kurve bekommen hat.

Prof. Dr. Günther Bachhmann gibt in unserem Expert-Day Einblick, welche Markt- und Steuerungsinstrumente sich international durchgesetzt haben und einen wichtigen Impact für gloabe Klimaneutralität geleistet hat. Zum Beispiel Instrumente der EZB, die dazu geführt haben, dass Unternehmen den Carbon Coin als interne Verrechnungseinheit akzeptieren und aus wohlverstandenem Selbstinteresse Investitionen in die Natur in Afrika tätigen, um sich so Carbon- und Biodiverstitäts Credits gemeinsam anrechnen lassen können.

Versprechen 2: Unternehmen, deren Wertschöpfungskette stark auf den Einsatz von Rohstoffen aus der Natur fußt, erhalten eine Vorstellung auf welchen globalen Handlungsrahmen sie sich einstellen müssen, und wie sie ihn zu ihren Gunsten nutzen können, bzw. wie sie sich selbst darauf einstellen und verändern müssen.


Workshop Agenda

  1. Impulsvortrag zu zukünftigen Veränderungen im Bereich der globalen Governance (Bachmann)
  2. Identifikation und Validierung der für das Unternehmen relevanter Aspekte (Bachmann + Teilnehmer*innen): Dialog / offene Diskussionsrunde
  3. Ermittlung von Wegen für das Unternehmen, mit der Regulatorik umzugehen (Moderation Bachmann, POOL)
  4. Zusammenschau und Debatte (Moderation Bachmann)